Aktuelles

Freie Bahn fürs Blut

(07.07.2021)

Neu: MVZ Gefäßchirurgie am Klinikum Straubing – Anlaufstelle für Patienten mit Gefäßerkrankungen

Wie in Wasserleitungen können auch in den Gefäßen Ablagerungen entstehen und diese im Laufe der Zeit verstopfen. Gefäßerkrankungen sind weit verbreitet und können alle Körperregionen befallen. Seit Juni finden Patienten mit Durchblutungsstörungen wieder Hilfe in der Region: Im MVZ Gefäßchirurgie am Klinikum Straubing unter der ärztlichen Leitung von Dr. Nina Peters, Fachärztin für Gefäßchirurgie.

Eine sehr häufige Gefäßerkrankung ist die Schaufensterkrankheit. Drei bis zehn Prozent der unter 70-Jährigen sind davon betroffen, bei den über 70-Jährigen sind es sogar 15 bis 20 Prozent, berichtet Dr. Peters, Oberärztin in der Sektion Gefäßchirurgie am Klinikum Straubing. Hauptursache hierfür ist die Arteriosklerose. Durch Ablagerungen in der Gefäßwand wird der Blutfluss behindert. Dies kann ebenso wie die Zuckerkrankheit zu schlecht heilenden Wunden an den Füßen und im schlimmsten Fall zur Amputation führen. Ist die Halsschlagader betroffen droht ein Schlaganfall. Neben den Gefäßverengungen gibt es auch krankhafte Erweiterungen: Platzt die Bauchschlagader, geht es um Leben und Tod.

Ausführliche Diagnostik und Beratung

Am MVZ Gefäßchirurgie erfolgt die Diagnostik von Gefäßerkrankungen mit Dopplerdruckmessung und Duplexsonographie. Weiterführende Verfahren wie Computertomographie und Kernspintomographie können zeitnah veranlasst werden. Im Falle einer stationären Behandlung profitieren Patienten von der Anbindung ans Klinikum mit der Sektion Gefäßchirurgie.

Das MVZ Gefäßchirurgie ist Montag und Donnerstag jeweils von 8 bis 16 Uhr sowie Dienstag und Mittwoch jeweils von 8 bis 11 Uhr telefonisch unter der Nummer 09421/710-7300 erreichbar. Die Sprechstunde findet Montag und Donnerstag von 8 bis 11 Uhr und von 13 bis 15 Uhr oder nach Vereinbarung statt.

Gefäßerkrankungen kann jedoch auch vorgebeugt werden, betont Dr. Nina Peters. Insbesondere ist es wichtig, nicht zu rauchen. Außerdem ist die strenge Einstellung von Blutdruck, Blutzucker und Blutfetten von Bedeutung. Liegt bereits eine Gefäßerkrankung vor, können diese Maßnahmen das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen. -urs- 

Anmerkung: Auf der MVZ-Homepage befindet sich der Bereich Gefäßchirurgie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Meldung im Aufbau.